Das Medizinrad

In der Visionssuche steht das Medizinrad für die Struktur und den Ablauf. Es unterstützt uns bei der Orientierung in der Wildnis und ist Wegweiser auf der Suche nach dem eigenen Selbst. Das Medizinrad definiert wo ich in meinem Leben stehe, es hilft bei der Klärung der Absicht und zeigt welcher Übergang gerade ansteht!

Seit jeher orientieren sich die Menschen am Stand der Sonne

Daraus entstanden ist eine Orientierungshilfe für den Alltag, das Medizinrad. Die Kompassrosette, die Uhr, ist eine Form des Medizinrades wie wir es Heute verwenden. Das in einen Kreis eingebettete Kreuz, ist eine Darstellung aus früheren Zeiten.
Der allem innewohnende Zyklus, der uns von Geburt über Kindheit, Jugend, Erwachsen sein und Alter zu Tod und Wiedergeburt führt hilft uns das eigene Dasein zu reflektieren und zu verstehen. Das Medizinrad lehrt uns das Leben in wiederkehrenden Zyklen zu sehen. Wir verlassen den starren linearen Weg der unseren Alltag dominiert und beginnen uns einzuordnen in den Kreislauf der Natur. Wir kommen Heim, werden wieder zum Teil des größeren Ganzen das uns umgibt.

Den 4 Himmelsrichtungen sind je nach unserer kulturellen und persönlichen Entwicklung Attribute (Archetypen, Verhaltensmuster, Lebensabschnitte…) zugeordnet, aus ihnen entwickeln sich die 4 Schilde unseres Selbst. Kommt die zyklische Bewegung durch diese 4 Schilde ins stocken kann die Energie des Lebens nicht mehr frei fließen. Einzelne Schilde verkümmern oder blähen sich auf. Die bei der Visionssuche erlebte Reflektion in der Natur, verbunden mit dem, an die 4 Richtungen angepassten rituellen Ablauf, bringt die Energie wieder in Fluss. Der Mensch steht wieder aufrecht und beweglich im Zentrum seines Selbst.